Gospel zwischen Sense und Säge

von Redaktion M. Ludwig

Gospel zwischen Sense und Säge

Gospel zwischen Sense und Säge  -

außergewöhnliche Veranstaltung im Heimatmuseum

Zu Besuch im Haus Edelweiler hat uns der Chor MANITA aus Heidelberg mit einen Auftritt der besonderen Art begeistert - wir durfen in die bewegte Welt des afrikanischen Gospel hineinschnuppern bzw. -hören.

In der Kapellengemeinde Heidelberg ist der afrikanische Gospelchor MANITA beheimatet. Unter der Leitung von Desmond Efu Nkong aus Kamerun sangen rund 25 SängerInnen aus Kamerun, Deutschland, Südafrika, Russland, dem Senegal und anderen Nationen afrikanische und amerikanische Gospels.

MANITA ist ein afrikanischer Chor mit christlicher Ausrichtung. Die meisten Lieder werden in afrikanischen Sprachen, u.a Bafang, Bassa, Bulu, Swahili und Zulu gesungen, aber das Repertoire beinhaltet gleichermaßen englische, französische und deutsche Lieder. Afrikanischer Gospel ist dynamisch, daher wird der Gesang von Trommeln und Bewegung begleitet.

Am Samstag, den 19.5.2012 fand im Heimatmuseum in Edelweiler dieses etwas andere Konzert mit afrikanischen Flair statt, zu dem sich viele Gäste aus Edelweiler auf den Weg machten. Bei sonnigem Wetter und toller Atmosphäre hörten wir groovige und auch bewegende Songs sowie spannende Geschichten rund um die einzelnen Beiträge, vorgetragen von den schwarzen und weissen Chormitgliedern in ihren wunderschönen bunten Gewändern. Auch die Gäste wurden mit hineingenommen und der Chor sang mit uns zusammen einige bekannte Songs. Zum Abschluß fand noch so manches interessante Gespräch statt und man saß noch beisammen bei Butterbrezeln und Bier bzw. einem Glas Wein.

Es war eine gelungene Veranstaltung. Herzlichen Dank an alle Beteiligten!



Zurück

Einen Kommentar schreiben